Skip to main content

Mitmacher-Awards: Verleihung auf der Distrikt-Konferenz

 Mitmachen – gehört zum Wesen von Rotary. Deshalb wurden im Rahmen der diesjährigen Distriktkonferenz in Coburg Preise für besondere rotarische Aktivitäten vergeben – sogenannte „Mitwacher-Awards“. Bewerben konnten sich die knapp 70 Clubs des Distrikts in acht Kategorien:

Neue Mitglieder (absolut), Neue Mitglieder (prozentual), Neuer Club, Öffentlichkeitsarbeit, Jugenddienst, Clubprojekt, Global Grant, Sonderpreis.

Mehr als 50 Bewerbungen wurden eingereicht.

In einem spannenden Auszeichnungsmarathon wurden jeweils der dritte, zweite und erste Platz vorgestellt. Los ging’s mit dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Hier waren sieben Bewerbungen abgegeben worden.

Auf dem dritten und zweiten Platz in der Öffentlichkeitsarbeit landeten die Clubs Karlstadt-Arnstein und Miltenberg. In beiden Clubs ist das Engagement für die Arbeit für Kinder- und Jugendliche hervorzuheben. Dazu gehören Theater-Workshops, Sportveranstaltungen und Berufsorientierung. Sieger wurde der Rotary Club Alzenau. Die Vielzahl der kontinuierlichen Aktivitäten des Clubs – wiederum in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen – und die damit verbundene Öffentlichkeitsarbeit über digitale Plattformen, haben einen niederschwelligen Zugang zu Informationen über Projekte des Clubs und das rotarische Leben geschaffen.

In der Kategorie Jugenddienst ging der dritte Platz an den RC Forchheim. Zusammen mit dem RC Fränkische Schweiz-Wiesenttal hatte der Club für 46 Jugendliche aus 19 Nationen ein internationales Jugend-Camp auf Burg Feuerstein organisiert. Der RC Fränkische Schweiz-Wiesenttal landete dann auch auf Platz 2. Die Clubmitglieder hatten zu ihren sonstigen Aktivitäten noch den 2. Teil eines Musicalprojektes initiiert. Der erste Platz ging an den Rotary Club Obernburg unter anderem für: „ Weihnachtsengel“ -  „Schule mit Courage – Schule gegen Rassismus“.

In der Kategorie „Neuer Club“ wurde der Rotaract Club Herzogenaurach ausgezeichnet. Er war mit 11 Mitgliedern gegründet worden.

Bei der absoluten Anzahl der gewonnen Neumitglieder waren Bamberg-Schloß Geyerswörth mit 3, Coburg mit 4 und Würzburg-Residenz mit 6 Neuaufnahmen im Distrikt die Besten.

Prozentual lagen Schweinfurt-Friedrich Rückert mit 12 %, der E-Club Rhein Main mit ebenfalls 12 % und Gera Osterland mit 52 % an Neuaufnahmen vorn.

Die Osterländer berichteten auf der Bühne davon, wie sie mit Familiensinn und weiteren sehr kommunikativen Maßnahmen die Anzahl ihrer Mitglieder von 21 auf 32 gesteigert haben.

Platz 3 in der Kategorie Clubprojekte ging an den RC Schweinfurt-Friedrich Rückert, insbesondere für Inklusion-, Vorsorgeprojekte und Behindertenhilfe. Platz 2 erreichte der RC Suhl mit dem Schwerpunktbereich Umwelt. Anläßlich des World Clean Up Day sammelten die Südthüringer mit 250 Mädchen und Jungen eine Tonne Müll.

„And the Winner is …“ hieß es für den RC Mühlhausen. Der hatte den Schwerpunkt auf Friedensförderung und Konfliktprävention gesetzt und die Ausstellung „ToleranzRäume“ möglich gemacht.

In der Kategorie „Global Grant“ stellte Carola Schwank alle drei Gewinner nebeneinander: Der RC Aschaffenburg wurde für sein Malawi-Projekt „School & Sports Lilongwe“ geehrt. Der RC Weimar für die Einrichtung der Infektionsstation im „Zomba Central Hospital“, ebenfalls in Malawi und der RC Karlstadt-Arnstein, zusammen mit der Region 18 für das Bohren eines Wasserbrunnens in Kenya. Carola Schwank: „Global Grants bieten die Möglichkeit mit Partner Clubs in anderen Ländern  den rotarischen Gedanken international zu leben und zusammen eine Wirkung zu erzielen, die alleine kaum rerreichbar wäre.“  

Der Sonderpreis wurde im Gedenken an den kürzlich verstorbenen Governor elect Ulrich Purfürst vergeben, der sich über Distriktgrenzen hinweg und als Ost-West-Binde-Projekt für das „Grüne Band“ eingesetzt hatte.

  • Aufrufe: 86