Mein Governorprojekt 2021-2022

Die Lebensbedingungen Geflüchteter
in Bosnien-Herzegowina menschenwürdig gestalten!

Engagieren – Leben verändern

Dem diesjährigen Jahresmotto von Rotary International „Engagieren – Leben verändern“ fühle ich mich besonders verpflichtet. Im Flüchtlingsbrennpunkt Velika Kladuša, Bosnien-Herzegowina, leben Geflüchtete aufgrund überfüllter Flüchtlingslager unter menschenunwürdigen Bedingungen.

Ärzte von Medical Volunteers International (MVI) und die deutsche NGO „Wir packen's an“, die vor Ort tätig sind, sprechen von untragbaren Lebensbedingungen und einer humanitären Katastrophe.

Rotarier aus unserem Distrikt, federführend PDG Bernd Koob, die sich gemeinsam mit dem RC Sarajevo seit über 20 Jahren in Bosnien-Herzegowina engagieren und die Lage vor Ort kennen, bitten dringend um Hilfe.

PDG Dr. Rüdiger Götz berichtet, dass mit dem Aufbau einer Wäscherei außerhalb des Flüchtlingscamps die hygienischen Bedingungen wesentlich verbessert werden könnten. Am Aufbau der Wäscherei ist der Verein Al-Rahma (Mitgefühl) aus Velika Kladuša verantwortlich beteiligt. Frauen des Vereins sind bereits jetzt engagiert, waschen privat. Der Verein wird den Betrieb übernehmen und – falls die Geflüchteten eines Tages das Camp verlassen – die Wäscherei für die Gemeinde weiter betreiben. Damit ist die Akzeptanz in der Community gesichert, werden Arbeitsplätze geschaffen und die Nachhaltigkeit garantiert. Dieses Anliegen will ich unterstützen und bitte um einen Beitrag der Clubs.

Über den Beginn und den Fortschritt des Projektes werde ich in meinen Governorbriefen berichten, sobald ich mir persönlich ein Bild vor Ort gemacht habe. Die Bilder stellten mir die NGO „Wir packen's an“ zur Verfügung!

Banküberweisungen von Clubs und Nicht-Rotariern erfolgen bitte auf die folgende Kontoverbindung:

Kontoinhaber: Hilfswerk RC FSW
VR Bank Bamberg-Forchheim
IBAN: DE69 7639 1000 0200 0137 90
BIC: GENODEF1FOH

Name / Adresse wegen Spendenquittung nicht vergessen!

Von der Welt ignoriert! Wir können diesen Geflüchteten konkret helfen:

T2022DE LockupSimple PMS C

Auf dem Weg zu einem von mehreren Camps – Gespräche mit Geflüchteten aus Pakistan, Afghanistan, Kongo, Iran, Irak
Selbst gebaute Hütten
„Küche“ – hier wird im Sommer gekocht, wie geht das im Winter?
ohne Text
Der Mann links neben mir spricht 7 Sprachen, kommt aus Pakistan
Der Mann links daneben hat in Afghanistan die die Deutschen gearbeitet. Der Mann rechts neben mir ist aus Afghanistan, er zeigte mir eine Nachricht von den Taliban mit dem Inhalt, er soll nach USA verschwinden, sein Haus enteignet, Mutter liquidiert.
„Küche“ in dem Haus
Die NGO Rahma hilft vor Ort, unterstützt von der NGO„Wir packen´s an“ aus Brandenburg. Hier findet die Kleidung die wir weg geben gute Verwendung. Links: Axel Grafmanns Geschäftsführer von „Wir packens´s an“.
Von Rahma bekommt jede Familie pro Woche 5 kg Lebensmittel (1 Kiste mit Mehl, Öl, Nüsse, Gemüse, etwas Obst).
Wir beladen das Auto bevor wir raus fahren in die Camps.
Der Junge ist 15 Jahre alt. Er ist seit 7 Jahren auf der Flucht. Seine beiden Schwestern sind auf der Flucht geboren. Sie besitzen keinen Pass sind nirgendwo registriert, existieren quasi gar nicht.
Heute ist ein besonderer Tag, sie haben von einem Einheimischen eine Ziege geschenkt bekommen. Die Frauen backen Brot mit dem Mehl das sie von Rahma im Care-Paket bekommen haben.
Heute ist ein besonderer Tag, sie haben von einem Einheimischen eine Ziege geschenkt bekommen. Die Frauen backen Brot mit dem Mehl das sie von Rahma im Care-Paket bekommen haben.
Diese Familie kommt aus dem Kongo und möchte nach Frankreich.
Wäsche waschen im Fluss
Sarajewo: Gespräch mit dem Hohen Repräsentanten für Bosnien Herzegowina Christian Schmidt.
Auch Christian Schmidt und der RC Sarajewo unterstützen das Projekt
Wir stehen hinter dem Projekt:

PDG Bernd Koob
Axel Grafmanns (GF Wir packen´s an)
DG Daniela Singer
PDG Dr. Rüdiger Götz

Ich bin unterwegs mit: Dr. Rüdiger Götz (hinten) und Bernd Koob (vorne).
2021 Humanitäre Katastrophe
in Bosnien-Herzegowina
Unzureichende Unterkünfte
aufgrund völlig überfüllter Flüchtlingslager
Katastrophale hygienische Bedingungen
Krätze hat sich verbreitet
Ursache: katastrophale hygienische Zustände
Trinkwasser
aus Kanistern, außen Schlamm und Dreck
Die Menschen sind ohne Hoffnung
Kinder ohne Perspektive!
NGO „Wir packen's an”
bei der Verteilung von Hilfsgütern in Velika Kladuša, Partner von Rotary.
NGO „Wir packen's an”
bei der Verteilung von Hilfsgütern in Velika Kladuša. Die Menschen sind dankbar für jede Spende
Die Menschen sind dankbar für jede Spende
Flüchtlinge bei Velika Kladuša im Winter 2020/21.
Der nächste Winter wird nicht besser
Konkretes Hilfsziel 2021-2023

Waschhalle mit Waschmaschinen / Trocknern ausstatten, Menschen vor Ort dafür ausbilden. Lebensustände, verschmutzte und feuchte Wäsche führen zu Krätze und sonstigen Krankheiten. Das ist das Notwenigste. Weiter überlegen wir, wie wir noch mit Bildung medizinischer Versorgung unterstützen können.